Charterbedingungen - Marina Beeskow

Allgemeine Geschäftsbedingungen Bootshaus Rädel

Die nachstehenden Bedingungen sind Bestandteil des zwischen dem Mieter und Vermieter (Schiffseigener) geschlossenen Chartervertrages. Mit der Buchung erkennt der Mieter die Bedingungen für sich und alle mitreisenden Personen an. Alle Beschreibungen und Abbildungen im Prospekt sind unverbindlich und können vom Original abweichen.

1§ Auftragserteilung

1. Mit der Abgabe der Reservierung durch den Kunden gelten die nachstehenden Geschäftsbedingungen als anerkannt. Der Vertrag gilt als abgeschlossen, wenn der Vermieter die Annahme der Reservierung innerhalb von 14 Tagen schriftlich bestätigt oder die Leistungen innerhalb dieses Zeitraums ausführt.
2. Alle Änderungen und schriftliche Nebenabreden bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Vermieter.
3. Schriftlich bestätigte Preisangaben sind grundsätzlich verbindlich.
4. Die Preise schließen die gesetzliche Mehrwertsteuer ein. Die Preise schließen auch die Preise für die Haftpflichtversicherung sowie die Kaskoversicherung mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von 500 € für die Baser 500 und 1000,00 € für Baser 1000 mit ein.

5. Schäden gegenüber Dritten sind nicht versichert und obligen dem Bootsmieter.

2§ Zahlungsbedingungen

1. Alle Zahlungen sind ohne jeden Abzug an den Vermieter oder auf einem von diesem angegebenen Bankkonto zu bezahlen.
2. Bei Eingang der Auftragsbestätigung ist vom Kunden eine Anzahlung in Höhe von 50% des bestätigten Brutto-Gesamtpreises zu leisten. Bis spätestens 3 Wochen vor Charterantritt ist die Restzahlung in Höhe von 50% des bestätigten Brutto-Gesamtpreises zu leisten.
Die Übergabe des Bootes erfolgt nur nach kompletter Zahlung des Charterpreises.
3.Anderweitige Zahlungsmodalitäten (insbesondere der Akzeptanz von Schecks) sind nur dann verbindlich wenn der Vermieter vorher schriftlich seine Zustimmung erteilt hat, auch dann erfolgt die Annahme von Schecks nur zahlungshalber; alle anfallenden Spesen trägt der Kunde.
4. Kommt der Kunde mit Zahlungen in Verzug, so kann der Vermieter dem Kunden schriftlich eine Nachfrist von 14 Tagen setzten, mit der Erklärung, dass er nach Ablauf dieser Frist die Erfüllung des Vertrages ablehne. Nach erfolglosem Ablauf der Frist, ist der Vermieter berechtigt, durch schriftliche Erklärung vom Chartervertrag zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. In jedem Fall wird eine Bearbeitungsgebühr von 10% des Charterpreises erhoben.

3§ Rücktritt vom Chartervertrag

Erklärt der Kunde den Rücktritt vom Chartervertrag, so hat er die Stornierungskosten gemäß folgender Zeitstaffel zu tragen:

a) Ab dem 41 Tag bis zum Tag des Reiseantritt: 100% des Bruttogesamtpreises
b) Für den Aufwand einer Neuvermietung, erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50,00 €

c) Jegliche Arten von Wassersportaktivitäten mit den Charterbooten sind verboten.

4§ Übergabe und Rücknahme

1. Die Übergabe der Charteryacht an den Kunden, findet auf dem Gelände des Vermieters oder einem vom Vermieter bestimmten Ort statt.
2. Vor der Übergabe hat der Kunde dem Vermieter den Nachweis zu erbringen, dass er über die notwendigen Qualifikationen zum Führung dieses Fahrzeugs verfügt.
3. Der Vermieter weist den Kunden in die Führung und die Technik der Charteryacht ein und führt hierüber Protokoll, das vom Kunden zu unterschreiben ist. Im Protokoll werden die Vollständigkeit der Ausrüstung sowie eventuelle Vorschäden vermerkt.
4. Bei der Rücknahme der Charteryacht wird ein Rücknahmeprotokoll angefertigt und vom Vermieter und dem Kunden unterschrieben. Für fehlende Ausrüstungsgegenstände und für entstandene Schäden haftet der Kunde, insoweit sie nicht durch die Versicherung gedeckt sind. Dies gilt auch für Schäden, welche nachweislich durch den Chartergast verursacht und bei der Rücknahme nicht protokolliert wurde. Die Höhe der Schadenssumme wird mit der hinterlegten Kaution verrechnet.
5. Der Kunde ist verpflichtet, das Mietgut zum vertraglich festgelegten Zeitpunkt dem Vermieter an der Charterbasis zurückzugeben. Bei verspäteter Rückgabe haftet der Kunde für den entstandenen Schaden.
6. Haustiere sind an Bord unserer Yachten nicht gestattet.

5§ Mietgut

1. Der Vermieter trägt dafür Sorge, dass dem Kunden ein betriebssicheres und funktionsfähiges Charterboot übergeben wird.
2. Treten während der Mietzeit Störungen auf, ist der Kunde verpflichtet, den Vermieter darüber umgehend zu informieren.
3 .Der Kunde ist nicht berechtigt, Störungen ohne Zustimmung des Vermieters durch Dritte beheben zu lassen.
4. Behebt der Vermieter gemeldete Schäden ohne schuldhaftes Verzögern, hat der Kunde keinen Anspruch auf Minderung des Mietpreises.
Kann der Mieter aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, dem Kunden die gemietete Charterjacht nicht zur Verfügung stellen, so ist er berechtigt, eine gleichwertige Motoryacht zu übergeben oder den gesamten Charterpreis zu erstatten.
Erleidet die Yacht während des Charters einen technischen Defekt, dessen Behebung über eine angemessene Zeit hinausgeht, so hat der Kunde Anrecht auf eine anteilige Erstattung des Charterpreises. Wird die Yacht durch den Kunden während der Charter schuldhaft beschädigt, so hat der Kunde keinen Anspruch auf Erstattung des Charterpreises, bzw. auf die Bereitstellung einer anderen Yacht.

6§ Nutzung des Mietgutes, Fahrrevier

1. Die kommerzielle Nutzung, Untervermietung, sowie die geldliche und unentgeltliche Weitergabe des Charterbootes an Dritte ist nicht statthaft. Zuwiderhandlungen werden mit einer Vertragsstrafe von 250 € pro Chartertag geahndet und führen zu einer Anzeige wegen unerlaubter Handlung.
2. Das Fahrrevier umfasst alle deutschen Binnengewässer. Strömungsgewässer(z.B. Elbe, Oder, Rhein) dürfen nur mit Genehmigung des Vermieters und nur stromabwärts befahren werden.

7§ Haftung

Eine Haftung auf Grund höherer Gewalt (z.B. Hochwasser) Aufruhr, Streik und Aussperrungen wird ausgeschlossen.
Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung, wegen Nichterfüllung, aus positiver Vertragsverletzung, aus Verschulden bei Vertragsabschluss und aus unerlaubter Handlung sind sowohl gegen den Vermieter als auch gegen seine Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.

8§ Gerichtsstand

Gerichtsstand ist der Sitz des Charterunternehmens.

9§ Sonstiges

Soweit einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein sollten, bleibt der Vertrag einschließlich der übrigen Bestimmungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen wirksam.

10§ Verbot

Bitte beachten Sie, dass mit unseren Booten jeglicher Wassersport, bei dem die Boote als Zug- und/oder Schleppfahrzeug genutzt werden, verboten ist. Auch das schleppen anderer Wasserfahrzeuge ist untersagt.

Charterbedingungen